Spanische Perspektive

Die Revalorisierung des islamischen Erbes

Die Veröffentlichung der Monumentos Arqui-tectónicos de España zwischen 1859 und 1880 war das Ergebnis eines wissenschaftlichen Projektes unter Aufsicht der Real Academia de Bellas Artes de San Fernando (Abb. 1). Ausgangspunkt war der Erfolg, den die Veröffentlichung der Antigüedades Árabes de España feiern konnte, in der mehrere Pläne und Zeichnungen der Alhambra und der Moschee von Córdoba enthalten waren (Abb. 2-3). Beide Projekte trugen gleichermassen zur Revalorisierung des künstlerischen Erbes christlicher und islamischer Zeit bei. Die Tatsache, dass die islamische Architektur von al-Andalus in die spanische Kunstgeschichtsschreibung aufgenommen wurde, führte im 19. Jh. zu einer Debatte innerhalb der Akademie. Während das eine Lager den katholischen Volksgeist Spaniens verteidigte und die künstlerische Bedeutung der islamischen Hinterlassenschaft verleugnete, trat das andere für einen toleranten Nationalcharakter ein und sah das spanische Mittelalter als Beispiel einer friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Ethnien und Religionen. – HLK

Literatur
Monumentos 1858-80. Almagro Gorbea 2015.

Die Erforschung der islamischen Architektur

Die Academia de Bellas Artes übernahm die Veröffentlichung der Monumentos Arquitectónicos de España (1859-1880), in welcher eine Reihe wissenschaftlicher Architekturstudien von Spaniens wichtigsten Bauten mit kunsthistorischen Analysen kombiniert wurde, die dem damaligen Wissensstand entsprachen. Zu diesem Zweck arbeiteten mehrere Architekten akkurate Pläne und Aufrisse aus und hielten die Fassaden und Details des Dekors von Bauten wie der Grossen Moschee von Córdoba oder der Alhambra in Granada fest (Abb. 2-8). Anhand der Darstellung der Kuppel des Löwenhof-Pavillons wird die analytische Herangehensweise besonders deutlich (Abb. 2). So wurden die Muqarnaspendentifs in ihre Einzelelemente zerlegt (oben links), wodurch ihr technischer Aufbau verständlicher wird. Die Detailzeichnung des Stuckdekors im Mirador de Lindaraja rekonstruiert die mittelalterliche Polychromie entsprechend der damaligen Theorien (Abb. 4). – HLK

Literatur
Dorregay Gil 1858-1880. Almagro Gorbea 2015.
Abb.1 (de)

Abb. 1. Titelblatt der "Monumentos Arquitectónicos de España, Palacio Árabe de la Alhambra" (Monumentos 1859-80, cuaderno 6).

Abb.2 (de)

Abb. 2. Kuppel des Pavillions im Löwenhof der Alhambra (Monumentos 1859-80, cuaderno 6).

Abb.3 (de)

Abb. 3. Grundriss der Alhambra in Granada von José de Hermosilla (Monumentos 1859-80, cuaderno 62).